Veranstaltungsreihe: „Zwischen Straight Acting & Tuntentum“ – Die Vielfältigkeit Schwuler* Identität(en) und Männlichkeit(en)

Liebe Leser*innen,

Hinter dem Titel der Veranstaltungsreihe  steckt  der Wunsch gemeinsam herauszufinden, wie vielfältig schwules* Leben sein kann und sein darf.

Die Bezeichnung „Straight acting“ (sinngemäße Übersetzung: „Heteroverhalten“) bezeichnet eine Auftretensweise von homosexuellen Männern, die in schwulen Kreisen mit heterosexuellem Rollenverhalten assoziiert wird. Die Bezeichnung löst unter schwulen* Männern Kontroversen aus, die eng mit der jeweiligen Akzeptanz bestimmter queerfeministischer Theorien verbunden sind.

Unabhängig von der Akzeptanz der Bezeichnung trägt das Verhalten selbst dazu bei, dem Klischee entgegenzuwirken, dass schwule Männer „weiblich“ seien, stärkt aber gleichzeitig Klischees darüber, welches Verhalten „männlich“ bzw. „weiblich“ sei. Die daraus resultierenden Folgen sind, dass vermeintlich „feminin“ wirkende Männer in schwulen* Räumen, wie Dating-Apps, mit der Aussage konfrontiert sind, sie seien nicht männlich genug. Schwulen* Trans*Männern wird die Daseinsberechtigung in diesen Räumen gänzlich abgesprochen. Die binäre Geschlechterordnung samt einschränkender Klischees und Stereotypen werden weiter reproduziert.

Weiterlesen…

 

Kick-Off-Veranstaltung: Ein queeres Zentrum für Kassel+

Kick-Off-Veranstaltung: Ein queeres Zentrum für Kassel+?

September 2019 – 11-17Uhr – AIDS-Hilfe Kassel, Motzstraße 1, 34117 Kassel

Ein queeres Zentrum kann Begegnungs- und Austauschort für verschiedenste Lebensrealitäten der LSBT*IQ-Community sein und darüber hinaus große Ausstrahlungskraft nach außen besitzen. Durch die repräsentative Funktion eines Gebäudes können LSBT*IQ als fester Bestandteil des städtischen Lebens wahrgenommen werden, was es den einzelnen Menschen erleichtert, sich, ihre Identität und/ oder Lebensform offen zu zeigen. Zur Realisierung eines solchen Zentrums, angefangen bei der Gebäudesuche über ein konkretes Konzept bis hin zu einer nachhaltigen Finanzierung ist es freilich noch ein langer Weg.

Deshalb wurde gemeinsam mit den interessierten Menschen bei der Zukunftswerkstatt der LSBT*IQ- Netzwerkstelle im Herbst 2018 besprochen, dass es sich um ein längerfristig zu realisierendes Ziel handelt, welches realistischerweise Schritt für Schritt in den nächsten drei Jahren umgesetzt werden kann. Von den verschiedenen interessierten Personen, die in der Vergangenheit teilweise den CSD mitorganisiert haben oder in queeren Gruppen organisiert sind, wurde der Wunsch geäußert, dass die Strukturen zum Aufbau einer tragfähigen Gruppe durch die LSBT*IQ-Netzwerkstelle unterstützt wird.

Im Mittelteil der Veranstaltung wollen wir Expert*innen befragen, also Vertreter*innen von queeren Zentren. Aus unterschiedlichen Regionen und in unterschiedlichen „Entwicklungsständen.“

Daraus soll ein offener Prozess angestoßen und eine Bedarfsanalyse entwickelt werden; nach Möglichkeit sollen sich hieraus Kleingruppen entwickeln, die zu verschiedenen Themen, die ein mögliches Queeres Zentrum betreffen, arbeiten (bspw. Raumsuche, Finanzierung, Konzept, Öffentlichkeitsarbeit und Kontakt zu Netzwerkpartner*innen etc.).

Die vorläufige Tagesordnung:

11:00 – 11:30Uhr  Begrüßung, Vorstellungs- und Kennlernrunde

11:30 – 12:00Uhr Utopie-Phase

12:00 – 13:30Uhr Expert*innenbefragung

13:30 – 14:30Uhr Mittagspause

14:30 – 15:00Uhr Präsentation der Ergebnisse aus der Utopie-Phase

15:00 – 16:00Uhr Konkretisierungsphase

16:00 – 16:30Uhr Präsentation der Ergebnisse aus der Konkretisierungsphase

16:30 – 17:00Uhr Wie geht es weiter?

Um freiwillige Anmeldung zwecks (kostenfreier) Verpflegung wird gebeten: info@lsbtiq-nordhessen.net

Die Räume der AIDS-Hilfe Kassel liegen im III. OG. Es steht ein Fahrstuhl zur Verfügung. Für Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, ist der Zugang allerdings erschwert, gebt uns bitte vorab Bescheid, dann suchen wir nach einer Lösung.

Wir freuen uns auf euch!

gefördert durch: Hessisches Ministerium für Soziales und Integration – Antidiskriminierung

 

Neue Termine! – Erlebnispädagogisches Angebot für LSBT*IQ-Jugendliche

Wir freuen uns sehr im Rahmen unseres erlebnispädagogischen Angebotes für LSBT*IQ Jugendliche „Gemeinsam was er_leben!“ die neuen Termine vorstellen zu können:

14.09.2019/11 Uhr- Bogenschießen (weitere Infos bei Anmeldung). Anmeldung bis 05.09.

28.09.2019/10 Uhr – Kanutour von Guxhagen nach Kassel (weitere Infos bei Anmeldung). Anmeldung bis 05.09.

13.10.2019 – offenes Programm nach vorheriger Absprache

26.10.2019 – offenes Programm nach vorheriger Absprache

Du hast vorab Fragen, oder an dem Termin keine Zeit, aber Interesse?
Dann schreib uns eine Mail an: info@lsbtiq-nordhessen.net

Und Wir? Das sind das LSBT*IQ Netzwerk Nordhessen in Kooperation mit roots-erlebnispädagogik. Wir bringen eigene Erfahrung und Wissen aus LSBT*IQ-Lebenswelten sowie einer genderreflexiven Pädagogik mit.

 

Vielfalts-Verstärker*in 2019

Die Initiative „Offen für Vielfalt“ hat am vergangenem Dienstagabend auf der Hessenkampfbahn sechs gemeinnützige Projekte, die sich in der Region Kassel für Vielfalt, Weltoffenheit, Toleranz oder gegenseitigen Respekteinsetzen, ausgezeichnet. Als Testimonials fungierten Persönlichkeiten aus der Kasseler Kultur, Politik und Gesellschaft, die vor Ort die Preise in den Dimensionen Alter, geschlechtliche Identität, sexuelle Orientierung, Religion und Weltanschauung, Behinderung sowie ethnische Herkunft überreichten.

(von links nach rechts) Dr. Sylke Ernst, Ira Belzer, Qle Dohrendorf, Michael Sasse

Wir, als AIDS-Hilfe Kassel, freuen uns sehr darüber für unser Projekt der Trans*Beratung die Auszeichnung als „Vielfalt-Verstärker*in 2019“ in der Dimension geschlechtliche Identität der Stadt und Region Kassel erhalten zu haben und bedanken uns bei allen Unterstützer*innen!

Mehr Infos zur Initiative „Offen für Vielfalt“ findet ihr unter: https://offenfuervielfalt.de/

 

Seminar für Menschen mit HIV: Rauchfrei leben

Workshop Rauchfrei leben

12. Oktober 2019 – 11 Uhr bis ca. 16 Uhr

Referent: Dr. Paul Weber, Leiter Medizinische Tabakentwöhnung

Es gibt Getränke und kleine Snacks.

 

Dass Rauchen nicht gesundheitsförderlich ist und tödlich sein kann, ist allgemein bekannt. Viele Menschen mit HIV wissen aber nicht, dass Rauchen das Sterblichkeitsrisiko von Menschen mit HIV verdoppelt.

HIV-Positive, die rauchen, riskieren durch den Zigarettenkonsum eine eklatante Verkürzung ihrer Lebenszeit. So ist bei Menschen mit HIV, die antiretrovirale Medikamente nehmen, das Sterblichkeitsrisiko um das Zweifache erhöht. Ergebnisse verschiedener Studien ergaben, dass HIV-Infizierte durch den Tabakkonsum mehr Lebensjahre verlören als durch das Virus. Zudem stiegen die Auswirkungen des Rauchens mit zunehmendem Alter.

Als renommierter Referent ist Dr. Paul Weber vom Raucherentwöhnungszentrum Leverkusen vorgesehen. Herr Dr. Weber konzipiert das erprobte Seminar mit Basisinformationen, einem Mentalcoaching und Hilfe für einen Start ins rauchfreie Leben.

 

Um besser planen zu können bitten wir um Anmeldung unter

Aids-Hilfe Kassel
Barbara Passolt
Motzstr. 1
34117 Kassel

Telefon: 0561/ 97 97 59 15
Email: barbara.passolt@kassel.aidshilfe.de

 

Die Veranstaltung wird unterstützt von der Bahn BKK

 

Seminar für Menschen mit HIV: Shiatsu

Körpererfahrung & Entspannung mit Shiatsu

Samstag, 28. September 2019

von 10 bis 17 Uhr

in der Aids-Hilfe Kassel

Leitung: Susanne Böttcher

Shiatsu kommt ursprünglich aus Japan und bezeichnet eine Berührungskunst, bei der in achtsamer Weise der Körper des  Gegenübers berührt wird. Ruhe, Zentrierung und langfristig mehr Freude am Dasein sind die Ziele dieser entspannenden „Massage“.

Damit wir uns in unserem eigenen Körper noch besser zuhause fühlen, werden wir bewegte und meditative Übungen machen und anschließend einfache Shiatsutechniken an unseren Partner*innen ausprobieren.

Für Verpflegung während des Tages wird gesorgt. Da die Anzahl der Teilnehmer*innen begrenzt ist, bitten wir um eine verbindliche Anmeldung bis zum 26.09. Die Anmeldung kann schriftlich, telefonisch oder per Mail erfolgen. Du erhältst eine Anmeldebestätigung.

Aids-Hilfe Kassel
Barbara Passolt
Motzstr. 1
34117 Kassel

Telefon: 0561/ 97 97 59 15
Email: barbara.passolt@kassel.aidshilfe.de

Die Veranstaltung wird von der AOK unterstützt.

 

Offene Sprechstunde bei der Trans*Beratung Kassel

Die offene Sprechstunde ist geeignet, um erste oder konkrete Fragen zu klären oder um unser Beratungsteam kennenzulernen und/oder eine Terminabsprache für ein ausführlicheres Gespräch zu treffen.
Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.
Wartezeiten und Begegnungen mit anderen Ratsuchenden im Warteraum sind zu erwarten. Für Kaffee und Tee während des Wartens ist gesorgt.

Unser Beratungsangebot ist kostenlos und offen sowohl für  trans*Personen, Personen, die sich fragen, ob sie vielleicht trans* sind, An- und Zugehörige, wie auch Personen, die beruflich mit dem Thema trans* in Berührung kommen.

Termine: 19.09.2019, 17.10.2019, jeweils 16:00-18:00 Uhr 

 

 

Grundlagenschulung zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt

Die Grundlagenschulung „Queer(Einstieg)“ ist eine Veranstaltung der Landesfachstelle Hessen „Queere Jugendarbeit“ und findet in Kooperation mit dem LSBT*IQ Netzwerk Nordhessen und dem Jugendbildungswerk Landkreis Kassel statt.

Queere Jugendliche haben mit besonderen Herausforderungen umzugehen, da sie einer heterosexuellen Norm nicht entsprechen und hierdurch erhöhtem sozialen Druck ausgesetzt sind. Die Jugendarbeit sollte daher die speziellen Bedarfe dieser Jugendlichen kennen, um sie adäquat in ihrer Coming-out Phase unterstützen und bei der Entwicklung ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität begleiten zu können.
Die Grundlagenschulung „Queer(Einstieg)“ der Landesfachstelle Hessen „Queere Jugendarbeit“ findet in Kooperation mit dem Jugendbildungswerk des Landkreises Kassel und dem LSBT*IQ Netzwerk Nordhessen statt. Die Grundlagenschulung soll ehrenamtliche Jugendleiter_innen, Vorstandsmitglieder, Multiplikator_innen und Hauptamtliche aus der Jugendarbeit durch die Vermittlung von Wissen und Handlungskompetenzen bei der Öffnung der Jugendarbeit im Hinblick auf queere Jugendliche unterstützen. Es sollen so bestehende Hürden, die schwulen, lesbischen, bisexuellen und trans* Jugendlichen die Teilhabe an den Angeboten der Jugendarbeit erschweren, abgebaut werden. Hierzu werden verschiedene Themen und Perspektiven behandelt.
Die Schulungen finden an zwei Terminen statt, können alle einzeln besucht werden und sind kostenlos.

 

Wer
Die Grundlagenschulung richtet sich an Ehrenamtliche und Hauptamtliche der Jugendarbeit sowie Multiplikator_innen.

Wann und wo
Einführung
23. September 2019, 10:00-13:00 Uhr
Kulturbahnhof Kassel, Südflügel
Raum 11 (barrierefrei)
Franz-Ulrich-Str. 6
34117 Kassel
Anmeldung online bis 16. September 2019

Coming-out in der Jugendarbeit
23. September 2019, 14:00-17:00 Uhr
Kulturbahnhof Kassel, Südflügel
Raum 11 (barrierefrei)
Franz-Ulrich-Str. 6
34117 Kassel
Anmeldung online bis 16. September 2019

Queere Themen in der Bildungsarbeit
29. Oktober 2019, 10:00-13:00 Uhr
Kulturbahnhof Kassel, Südflügel
Raum 11 (barrierefrei)
Franz-Ulrich-Str. 6
34117 Kassel
Anmeldung online bis 22. Oktober 2019

Umgang mit Homo- und Transfeindlichkeit in
der Jugendarbeit
29. Oktober 2019, 14:00-17:00 Uhr
Kulturbahnhof Kassel, Südflügel
Raum 11 (barrierefrei)
Franz-Ulrich-Str. 6
34117 Kassel
Anmeldung online bis 22. Oktober 2019

 

Der Flyer kann hier eingesehen werden.

 

Voguing Tanz-Workshop CSD|Pride Kassel

Voguing ist eine Tanzstil, bei dem Freiheit, Kreativität, Vielfalt und der gegenseitige Respekt im Vordergrund stehen. In der afroamerikanischen und Latino LGBTQ Szene in Harlem-New York der 60er Jahre entstanden, war „Voguing“ eine Möglichkeit, sich kreativ und frei auszudrücken.

In diesem Workshop lernt ihr die Basics kennen, welche neben Runway und Posing die sogenannten „5 Elements“ sind: Handsperformance, Catwalk, Duckwalk, Spin & Dip, Floorperformance. Ziel ist es, sich mit Hilfe dieser Elemente zu präsentieren, experimentieren, improvisieren und der Kreativität freien Lauf zu lassen.

Zero absolvierte seine Tanzausbildung an der Akademie für zeitgenössischen Tanz in Berlin. Als Tänzer und Choreograf ist er deutschlandweit tätig. Er war Gründungsmitglied des „House of melody“, der ersten Kompanie, die das Voguing hierzulande erfolgreich etabliert hat.

Der Workshop ist kostenlos & open for all genders.
Anmeldung unter: zora-bleibt@riseup.net

Wann? 17.8.2019 17-19 Uhr
Wo? Malala Mädchenzentrum, Mittelgasse 22 , Kassel

 

Finanziert wird die Veranstaltung von dem LSBT*IQ Netzwerk Nordhessen. Dieses  Kooperationsprojekt der AIDS-Hilfe Kassel e. V. und dem Arbeitskreis Gemeindenahe Gesundheitsversorgung – AKGG gGmbH wird gefördert durch das Hessische Sozialministerium.

 

Ersatztermin: Fitness zur Stärkung der Rückenmuskulatur

Seminar für Menschen mit HIV

Mittwoch, 28. August 2019 (Ersatztermin)

von 14.30 bis 18.30 Uhr

in der Aids-Hilfe Kassel

Leitung: Gudrun Hahn – Personal Trainerin

Rückenfitness ist eine verbreitete Methode, um Rückenschmerzen zu behandeln oder präventiv zu bekämpfen. Neben praktischen Übungen zur Mobilisierung und Stärkung des Rückens wird ebenfalls theoretisch vermittelt, wie Rückenschmerzen vorgebeugt werden kann.

 

Für Verpflegung während des Tages wird gesorgt. Da die Anzahl der Teilnehmer*innen begrenzt ist, bitten wir um eine verbindliche Anmeldung bis zum Montag, 16.08. Die Anmeldung kann schriftlich, telefonisch oder per Mail erfolgen.

Aids-Hilfe Kassel, Barbara Passolt

Telefon: 0561/ 97 97 59 15
Motzstr. 1
34117 Kassel
barbara.passolt@kassel.aidshilfe.de

Mit freundlicher Unterstützung der Daimler BKK